Celox für Rojava – Solidarität mit den Kämpferinnen!

Seit einiger Zeit gibt es bereits eine internationale Kampagne um KämpferInnen in Rojava mit dem wichtigen blutstillenden Medikament Celox zu versorgen. Auch wir wollen diese Kampagne unterstützen.

Seit Jahren herrscht Bürgerkrieg in Syrien. Der Krieg fordert
unzählige Opfer und führte zu Perspektivlosigkeit in der
Zivilbevölkerung. In den kurdisch besiedelten Gebieten im
Norden Syriens (Rojava) nutzte die Bevölkerung diese
Gelegenheit um die Selbstverwaltung auszurufen. Gemeinsam
mit allen anderen dort lebenden Bevölkerungsteilen, hat die
kurdische Bevölkerung in Rojava ein fortschrittliches
Gesellschaftsmodell erkämpft und aufgebaut. Über Rätestruk-
turen, angefangen in den Stadtvierteln und Dörfern, bis hin
zur Verwaltung der ganzen Region, ist die gesamte
Bevölkerung in Entscheidungsprozesse eingebunden.
Mit Kooperativen soll dort eine Wirtschaft aufgebaut werden,
die nicht einigen Wenigen, sondern der breiten Bevölkerung
dient. Ein wesentlicher Bestandteil der Revolution in Rojava ist
die Befreiung der Frau. Sowohl in zivilen als auch militärischen
Bereichen sind Frauen vertreten und haben eigene Strukturen.
So kämpfen Frauen in eigenen militärischen Einheiten wie den
Frauenverteidigungseinheiten YPJ. Vor allem im Kampf um
Kobane waren die Fraueneinheiten einer der wichtigsten
Bestandteile im Kampf gegen den IS.
Die Revolution in Rojava ist nicht nur ein Gegenentwurf zu
allen kapitalistischen Ländern, sondern ein revolutionärer
Kampf um Selbstbestimmung. Selbstbestimmung für die
kurdische Bevölkerung und allen dort lebenden Minderheiten.
Durch die Revolution in Rojava wurden nicht nur die
Kurdinnen und Kurden, sondern alle unterdrückten Ethnien
und Religionen in der Region befreit. Im August 2014 kam es
durch den IS in Shengal zu einem Massaker. Frauen und
Kinder wurden verschleppt und versklavt. Zwei Jahre später
haben sich Ezidinnen, inspiriert von den kurdischen
Kämpferinnen, zu den ezidischen Verteidigungseinheiten,
den YJS zusammengeschlossen.

Als InternationalistInnen ist es in unserer Solidaritätsarbeit
wichtig auf die Entwicklungen und Errungenschaften in Kurdis-
tan aufmerksam zu machen.
Wir solidarisieren uns mit der Revolution in Rojava und den
KämpferInnen. Welche Möglichkeiten haben wir die Kämpfe-
rInnen in Rojava und Shengal noch zu unterstützen?
60% der Schusswunden- Verletzten erliegen noch vor Ort
ihren Verletzungen. Blutstillende Wundauflagen des Typs
„Celox“ stoppen die Blutung schnell und effizient, bis die
KämpferInnen medizinische Versorgung bekommen.
Eine lebensrettende Wundauflage kostet 75 Euro.
Lasst uns gemeinsam den KämpferInnen sowohl politische als
auch materielle Hilfe und Solidarität zeigen.
Durch die Unterstützung von lebenswichtiger, militärischer und
medizinischer Ausrüstung.
Die Celox Verbände werden durch die zuständigen Einheiten
an die KämpferInnen verteilt. Als Zeichen von internationaler
Solidarität rufen wir dazu auf an der Kampagne teilzuneh-
men.

Helfen wir den FreiheitskämpferInnen der YPG und YPJ und
des Internationalen Freiheitsbataillons (IFB)!

Für die Revolution in Rojava!
Unsere Solidarität mit den KämpferInnen!

Hier könnt ihr direkt spenden:

Konto der Roten Hilfe Schweiz
CH82 0900 0000 8555 9939 2
Verwendungszweck
Celox for women

Hier findet ihr die Homepage der „Support Female Fighters in Rojava“ Kampagne mit weiteren Hintergrundinformtionen:
http://www.shengal.xyz