Solidaritätsdemonstration mit Afrin

Seit der Nacht zum 20. Januar greift das türkische Militär den Kanton Afrin in Nordsyrien an. Auf den Angriff der Türkei wurde mit entschlossenem Widerstand der Volksverteidigungseinheiten YPG und Frauen-verteidigungseinheiten YPJ beantwortet. Afrin gehört zu der selbstverwalteten Region Rojava.
Täglich geht die Bevölkerung Rojavas gegen die türkische Aggression auf die Straße. Und auch weltweit hat sich eine Solidaritätsbewegung mit Afrin formiert.

Durch Aktionen in Stuttgart wollen wir uns mit dem Widerstand in Afrin solidarisieren und dabei die
deutsche Kriegsbeteiligung aufdecken, denn die BRD profitiert durch Rüstungsexporte an diesem Krieg in Syrien:
Mit Leopard-2-Panzern, Sturmgewehren von Heckler und Koch sowie Haubitzen, die mit MTU Motoren ausgestattet sind, ist auch Deutschland ein aktiver Teil beim Kriegsgeschehen in Rojava.

Deshalb rufen wir euch alle dazu auf, mit in den internationalistischen Bereich am 24.02. um 15:30 Uhr zu gehen. Die Demonstration startet in der Lautenschlagerstraße.

Es lebe der Widerstand in Afrin!